Arteka-Shop - Strahltechnik, Filtertechnik, Drucklufttechnik, Schlauchtechnik
Strahltechnik-Filtertechnik-Drucklufttechnik-Schlauchtechnik
Ihr Warenkorb

Druckluftversorgung

Der wichtigste Grundsatz für wirtschaftliches Sandstrahlen heißt:

Die Leistung ist proportional abhängig von Menge und Druck der Pressluft, die durch die Düse strömt.

Für wirtschaftliches Sandstrahlen ist Pressluft sowohl mit hohem Druck, als auch in ausreichender effektiver Liefermenge erforderlich.
Die Sandstrahlbearbeitung von Stahlplatten oder Eisenkonstruktionen soll mit einem Druck von mindestens 6,5 bis 7 bar, die Fassadenreinigung an Gebäuden und die Glasbearbeitung mit einem Druck von mindestens 2,8 bis 3,5 bar ausgeführt werden.

Eine hohe Lieferleistung des Kompressors ist entscheidend:

  • Für den Einsatz größerer Düsen
  • für die konstante Aufrechterhaltung des benötigten Arbereitsdrucks an der Düse
  • für größere Leistung und Arbeitszeit-Ersparnis

Die für das Sandstrahlen benötigte Pressluft kann sowohl von stationären als auch fahrbaren Kolben-, Rotations- oder Schraubenverdichtern erzeugt werden.

Bei stationären Kompressoren erfolgt der Antrieb meistens durch Elektromotoren, bei ortsbeweglichen Anlagen durch Dieselmotoren. Alle vorgenannten Kompressoren können ein- oder zweistufige Drücke zwischen 6 und 10 bar erzeugen. Für große Luftlieferleistungen werden Schraubenverdichter eingesetzt, während Kolbenkompressoren meistens für Luftleistungen bis 9 cbm/min hergestellt werden.
Als Faustregel gilt, dass je E-Motor-kW, die zum Antrieb des Kompressors eingesetzt wird, ca. 170 I Luft pro min gegen 6 bar Betriebsdruck erzeugt und gefördert werden können. Ein 30-kW-Kompressor liefert z. B. etwa 5 m³/min Pressluft bei 7 bar Druck.

Stationäre Kompressoren werden gewöhnlich bei fest eingebauten Sandstrahleinrichtungen innerhalb der Betriebe benutzt, während fahrbare Kompressoren für die Luftlieferung bei Sandstrahl-Außenarbeit verwendet werden.

Die Luftversorgung von Sandstrahlgeräten durch den Kompressor gehört zu dessen schwierigsten Aufgaben und es sollten für diese Zwecke nur die besten Fabrikate Verwendung finden.

Die Schwierigkeit liegt darin, dass die meisten sonstigen Pressluftwerkzeuge nur im intermittierenden Betrieb arbeiten und mit Hilfe der Leerlaufregelung mit saugseitiger Entlastung oder Aussetzregelung der Kompressorsteuerung dessen Kapazität nicht ständig voll belasten, während das Sandstrahlverfahren einen konstanten Luftstrom von hohem Druck und großem Volumen über Stunden hinweg erfordert.